Kategorie: forcont Inside
10. März 2014 //

forcont HR: Alexander – Der Cloud-Teamworker

Alexander Steiner - Ansprechpartner für das Collaboration-Tool Business Lounge (Foto  © forcont)

Täglich arbeiten die Mitarbeiter unseres Firmensitzes in Leipzig mit denen der Geschäftsstelle in Berlin und im Homeoffice zusammen. Heute treffe ich den Berliner Kollegen Alexander Steiner. Was er mit Cloud-Teamwork zu tun hat, verrät er uns in diesem Interview.

Maria: Hi Alex. Du bist Ansprechpartner für die Business Lounge. Was verbirgt sich dahinter?
Alex:
Die Business Lounge ist ein Collaboration-Tool zur Unterstützung und Vereinfachung von Aufgaben und Arbeiten mit Projektcharakter. Es erleichtert die Zusammenführung von Dokumenten, das Organisieren von Arbeitsgruppen, die Verwaltung von Fristen und Terminen usw. Den Nutzern, die jeweils mit unterschiedlichen Rechten ausgestattet werden können, stehen dabei sogenannte Projekträume zur Verfügung, in denen sie ihre Dokumente ablegen und untereinander austauschen können. Da wir die Business Lounge als SaaS-Lösung anbieten, können die Projektmitarbeiter außerdem standortunabhängig miteinander arbeiten und bei Bedarf auch über mobile Endgeräte darauf zugreifen.

Was genau umfasst deine Aufgabe als Ansprechpartner?
Alex: Wenn sich ein (potentieller) Kunde bei uns meldet, der die Business Lounge einsetzen möchte, dann komme ich zum Einsatz.  Am Anfang steht die Beratung im Vordergrund, also wie kann die Business Lounge eingesetzt und genutzt werden. Später bin ich bei der Installation und Datenübernahme behilflich und stehe natürlich auch bei Rückfragen zur Verfügung.

Wolltest du schon immer IT-Berater werden?
Alex: Naja, ich hatte schon immer großes Interesse an IT. Ein reines Informatikstudium kam für mich nicht infrage. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, Wirtschaftsinformatik zu studieren. Dabei wurde das Berufsbild des IT-Beraters ganz gut Nahe gebracht und ich wusste, dass ich mich bei der Wahl des Studienfachs richtig entschieden habe.

Und wie bist du dann letztlich zur forcont gekommen?
Alex: Ich habe die forcont schon während meines Studiums an der HTW Berlin kennengelernt. forcont ist dort Praxispartner für die Forschung. Deshalb wusste ich auch, dass die forcont Anbieter von Dokumentenmanagement-Produkten und –Lösungen ist, und außerdem eine Niederlassung in Berlin hat. Zufällig wurde damals auch noch ein IT-Consultant gesucht. Das war perfekt.

Jetzt bist du seit fast einem Jahr dabei. Gibt es etwas, was dir bei forcont besonders gut gefällt?
Alex: Ja, ich mag das offene und hilfsbereite Arbeitsklima. Wenn ich Fragen habe, kann ich immer direkt jemanden ansprechen und bekomme auch relativ schnell eine Antwort oder Unterstützung. Das hat mir damals in meiner Einarbeitungszeit enorm weitergeholfen. Auch heute ist es immer wieder nützlich und sehr angenehm, so viele nette Kollegen zu haben.

Du wohnst etwas außerhalb von Berlin. Bist du kein Stadtmensch?
Alex: Doch schon, aber ich mag es etwas ruhiger. Bei uns in der Ecke ist es nicht so hektisch und ich kann direkt ins Grüne schauen. Das findet man in den Innenstädten eher selten.

Was machst du denn privat sonst so, wenn du nicht für unsere Kunden im Einsatz bist?
Alex: Ich bin aktives Mitglied im Bowlingverein, trainiere zweimal die Woche und nehme, wenn es die Zeit erlaubt, auch an Wettkämpfen teil.

Hast du auch schon mal gewonnen?
Alex: Bei offiziellen Wettkämpfen noch nicht. Aber es muss ja nicht immer gleich ein Sieg sein, damit es Spaß bringt.

Das stimmt, da gebe ich dir recht. Ich danke dir für deine Zeit und das spannende Interview!
Alex: Kein Problem. Hab ich doch gern gemacht.


Noch keine Kommentare für "forcont HR: Alexander – Der Cloud-Teamworker"

Schreibe einen Kommentar

Follow Us

Autoren

ARCHIV