Kategorie: forcont Inside
2. Dezember 2013 //

forcont HR: Willkommen Thorsten!

Neu bei forcont Thorsten Szutzkus (Technical Consultant, ECM Solutions) © forcontforcont ist Dienstleister auf allen Ebenen. Wir beraten unsere Kunden nicht nur vor der Einführung neuer Software-Lösungen, sondern begleiten sie auch später bei der Nutzung unserer Lösungen und Produkte. Einen wesentlichen Anteil an der Kundenberatung hat dabei unser Support-Team, welches seit Kurzem durch unseren neuen Kollegen Thorsten Szutzkus in Berlin verstärkt wird.

Maria: Thorsten, schön, dass Du Dich für forcont entschieden hast. Du bist nun schon einige Monate dabei und konntest erste Eindrücke gewinnen. Was gefällt Dir bei forcont besonders gut?

Thorsten: Besonders positiv ist mir die Kommunikation aufgefallen. Man erhält in kürzester Zeit relativ viele Informationen aus anderen Abteilungen. Somit bin ich immer auf dem neuesten Stand. Für uns im Support ist es extrem wichtig, durch die Kollegen im Vertrieb und unsere Berater ein Kundenfeedback zu erhalten sowie von der Entwicklungsabteilung über Änderungen und Neuerungen in der Software hingewiesen zu werden. Das funktioniert bei forcont sehr schnell und sehr gut. Ich denke, dass dies insbesondere durch die flachen Hierarchien und die offene Unternehmenskultur hier im Haus gefördert wird. Natürlich nicht zu vergessen durch die Mitarbeiter selbst.

Maria: Du bist eigentlich gelernter Diplom-Volkswirt. Wie verschlägt es Dich in den IT-Support?

Thorsten: Das stimmt zu einem Teil. Eigentlich habe ich VWL und Informatik auf Lehramt studiert, dann aber später auf Diplom-Volkswirt gewechselt.

Maria: Du wolltest Lehrer werden?

Thorsten: Ja, zunächst. Aber die inhaltlichen Anforderungen in der Praxis ("Plus", "Mal", "Dreisatz") waren mir dann doch zu wenig. Deshalb habe ich ein Wirtschaftsstudium mit der Zielstellung abgeschlossen, beides miteinander zu verbinden. Als Student arbeitete ich dann in der Wirtschaftsforschung und bemerkte, dass es oft mehr um Politik ging als darum, die "Wahrheit" zu finden. Zudem fehlte mir der Erfolgsmoment. Entweder wurden die aufgestellten Theorien, die man untersucht hat, "bestätigt" oder eben nicht. Das war mir persönlich zu einseitig. Außerdem fehlte mir der Umgang mit Software, weshalb ich mich entschieden habe, in den IT-Bereich zu gehen.

Maria: Und was genau reizt Dich am Support?

Thorsten: Generell interessiere ich mich sehr für den Umgang mit Software, weil sie veränderbar ist. In meiner Freizeit programmiere ich ein wenig. Beruflich wäre das jedoch nichts für mich. Bei Beratertätigkeiten ist oft ein hoher Reiseanteil unerlässlich, was wiederum das Familienleben erschwert. Im Support kann ich alle Aspekte miteinander verknüpfen: Das Auseinandersetzen mit der Software, aber auch die Beratung und den Kontakt zum Kunden. Außerdem ist die Arbeit im Support wie ein Detektivspiel oder Rätselraten. Man muss Licht ins Dunkel bringen, testen, alternative Wege suchen, Lösungen finden, um das Geheimnis bzw. den Fehler aufzudecken. Das macht mir persönlich sehr viel Spaß und ich weiß am Ende des Tages, dass ich Sinnvolles geleistet habe.

Maria: Das klingt auf jeden Fall ziemlich spannend. Jetzt würde mich noch interessieren, was Du gerne machst, wenn Du nicht die Probleme unserer Kunden löst?

Thorsten: Derzeit habe ich damit begonnen, meinen Master in Informatik zu absolvieren. Außerdem bin ich gerne in der Natur unterwegs, z. B. um mit meiner Tochter nach Tieren Ausschau zu halten. Wenn es die Zeit zulässt, spiele ich ab und an Fußball und fahre gerne mit dem Rad. Zum Glück wohne ich nicht allzuweit von unserer Berliner Niederlassung entfernt, so kann ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Maria: Danke für das aufschlussreiche Gespräch, Thorsten. Es war sehr interessant, Dir zuzuhören.

Thorsten: Gerne doch.


Noch keine Kommentare für "forcont HR: Willkommen Thorsten!"

Schreibe einen Kommentar

Follow Us

Autoren

ARCHIV